SV Gladbeck 13 e.V.

Schwimmen und mehr

News / Beiträge

Annelies Kraus erwirbt A-Lizenz

Anni Kraus, Schwimmtrainerin des SV 13 und der SG, hat die A-Lizenz erworben. Während der Fortbildung schaute sie dem Coach von Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen, Norbert Warnatzsch, über die Schulter

 

Die Aktiven des SV 13 und der Startgemeinschaft werden ab sofort von einer A-Lizenzinhaberin trainiert. Die Gladbeckerin Anni Kraus legte jetzt in Köln die entsprechenden Prüfungen des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) erfolgreich ab. Welche Wertigkeit hat dieser "Schein"? "Ich könnte damit Bundestrainer werden", beantwortet Anni Kraus diese Frage und lacht.

Womit die einstige Top-Schwimmerin, die anno 1980 bei den Boykottspielen von Moskau unter ihrem Mädchennamen Annelies Maas für die Niederlande Bronze gewann, zum Ausdruck gebracht hätte, dass sie den höchsten Trainerposten im DSV nicht anstrebt. Anni Kraus, in Gladbeck inzwischen seit mehr als zehn Jahren verantwortlich für die erste Mannschaft, möchte vielmehr auch zukünftig vor Ort mit den Talenten im Freibad bzw. im Winter in der "Pelle" arbeiten.

Das beweist auch die Hausaufgabe, die sie verfassen musste. Das Thema ihrer Arbeit lautete "Optimierung des Landesleistungsstützpunktes Gladbeck". Zu welchem konkreten Ergebnis ist Anni Kraus in ihren Betrachtungen gekommen? "Dass wir in Gladbeck sportartübergreifend arbeiten müssen." Jugendliche Leichtathleten, Handballer und Schwimmer, aber auch Mädchen und Jungen aus anderen Sportarten könnten von der Einrichtung eines Teilzeitinternats und einer sogenannten Eliteschule des Sports profitieren.

Um die A-Lizenz zu erwerben, musste Anni Kraus noch einmal die Schulbank drücken. Nicht weniger als 120 Theoriestunden standen für die Gladbecker Trainerin und 33 weitere Übungsleiter, die aus allen Teilen der Republik stammten, im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Programm. Ferner galt es, die bereits erwähnte Hausarbeit zu verfassen, mündliche Prüfungen zu absolvieren und Klausuren zu schreiben - und natürlich zu bestehen! Geleitet wurde die Fortbildung übrigens von Dr. Klaus Rudolph, dem Lehrwart des DSV. Also von einem Mann, der aus der Praxis kommt und der damit einen Kontrapunkt zu dem wissenschaftlichen Ansatz der Ausbildung setzte. Anni Kraus, leicht spöttisch: "Die Deutschen lieben die Wissenschaft."

Einen praxisorientierten Teil gab es auch - und zwar in Form einer mehrwöchigen Mitarbeit in einem Olympiastützpunkt. Anni Kraus splittete dieses Praktikum auf und schaute sich im niederländischen Amersfoort, in Essen (bei Henning Lambertz, dem neuen Cheftrainer der SG Essen) und in Berlin um. In der Hauptstadt hatte sie Gelegenheit, Norbert Warnatzsch bei der täglichen Arbeit zu erleben. Der Trainer, der bereits zu DDR-Zeiten als Coach aktiv war, gehört zu den erfolgreichsten und erfahrensten im Verband. Zu seinen Schützlingen gehörte beispielsweise das Schwimm-Idol Franziska van Almsick. Momentan trainiert Warnatzsch unter anderem Britta Steffen, die bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking über 50 und 100 m Freistil bekanntlich jeweils die Goldmedaille gewann.

Dass ab sofort in Gladbeck die Aktiven des SV 13 und der Startgemeinschaft die Bestzeiten am laufenden Band knacken und jeweils eine Sekunde schneller werden, weil eine Trainerin am Beckenrand steht, die mit aktuellem Wissen, Theorien und praktischen Ratschlägen nur so vollgepropft ist, darf jedoch nicht erwartet werden. "Ganz so einfach ist das leider nicht", sagt Anni Kraus.



Sitelinkx by eXtro-media.de
Aktuelle Seite: Home Wettkampfschwimmen News / Beiträge Annelies Kraus erwirbt A-Lizenz