News / Beiträge

Schwimmfest in Neuss

Kai Kraus knackt Vereinsrekord

Kai Kraus

Die Schwimmer des SV Gladbeck 13 boten bei der 34. Auflage des Internationalen Rheinland Schwimmfestes am 12. und 13. Dezember in Neuss eine gigantische Vorstellung. Sie kehrten nicht nur mit einem Schauer von persönlichen Rekorden zurück, sie brachten zudem 47 Medaillen mit ins heimische Gladbeck. Kai Kraus setzte dem Ganzen die Krone auf: Er knackte den Vereinsrekord über 100 Meter Schmetterliing.

Nach der kürzlich abgeschlossenen Kurzbahn-Saison hatten die Aktiven des SV13 nun endlich wieder die Chance, sich an die „lange Bahn“ zu gewöhnen. Das genießt auch für Trainerin Anni Maas Priorität, da die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2010  wie üblich auf der 50 m – Bahn stattfinden und es einiger Zeit bedarf, sich umzugewöhnen.

Erstaunlicherweise purzelten die Bestzeiten nur so, und besonders Kai Kraus machte auf sich aufmerksam. Er schwamm einen Vereinsrekord, den er im Endlauf nochmals verbesserte, belegte viermal Platz eins und siegte in der offenen Klasse. Über 100 m Schmetterling blieb er im Vorlauf erstmals unter einer Minute und verbesserte den alten Vereinsrekord auf 0:59,83 min. Im Endlauf schraubte er diese Zeit nochmals um mehr als sage und schreibe eine Sekunde hinunter auf 0:58,18 min und machte seine Teamkollegen sprachlos. Trainerin und Mutter Anni fand die richtigen Worte: „Er ist ein Phänomen! Kai trainiert wesentlich weniger als in den Jahren zuvor und ist trotzdem schneller denn je.“

Aber nicht nur Kai Kraus sorgte für großes Aufsehen, auch Henning Kunkel legte mit einer Zeit von 2:45,40 min über 200 m Brust einen grandiosen Erfolg hin. Damit belegt er den ersten Platz des Jahrgangs 1996 und erreicht voraussichtlich die Norm für die DJM 2010. Mit den offiziellen Ausschreibungen ist jedoch erst später zu rechnen.

Jan Dombrowski erzielte drei persönliche Rekorde und nähert sich mit einer Zeit von 0:27,37 min bis auf 0,3 Sekunden der DJM-Norm über 50 m Schmetterling. Trainerin Anni Maas zeigte sich zuversichtlich: „Im nächsten Jahr wird er diese Pflichtzeit unterbieten und ein weiteres Ticket für die Deutschen lösen. Meine Mannschaft befindet sich auf Erfolgskurs.“

David Mossakowski ging insgesamt sechsmal an den Start, steigerte vier seiner Bestzeiten und belegte dreimal den ersten Platz.

Steffen Wirgs kletterte ebenfalls sechs Mal auf den Block und kam mit sechs persönlichen Rekorden wieder aus dem Wasser. Für jeden Start heimste er sich eine Medaille ein.

So machte es auch Laura Eichler, die für jede ihrer sechs Strecken eine Medaille mit nach Hause nahm.

Folgende 13er nahmen ebenfalls erfolgreich an dem Schwimmfest teil: Alexander Bähr, Katherine-Michelle David, Niklas Döweling, Laurie Krausa, Maurice und Pascal Krause und Kim Uhlendorf.

Nicht starten durften Niclas Blanc, Nils Reinbacher und Maggy Rokytta auf Grund einer erneuten Grippewelle in der Mannschaft.

Anni Maas resümiert, dass sich ihre Sportler auf hohem Niveau befinden und die richtige mentale Einstellung vorweisen. Sie begründet dies anhand vieler hervorragender Zeiten, die zunächst einmal auch auf den neuen High-Tech-Anzug zurückzuführen sind. Allerdings werde dieser Anzug seit den Deutschen Meisterschaften der vergangenen Saison getragen. Er wurde sogar von den Schwimmern brüderlich geteilt und ist somit sehr oft getragen worden. Letztendlich stellt sich die Frage, ob die Bestzeiten auf Grund des ausgeleierten Anzuges geschwommen worden sind oder doch im Kopf der Aktiven ihren Ursprung finden.



Sitelinkx by eXtro-media.de
Aktuelle Seite: Home Wettkampfschwimmen News / Beiträge Schwimmfest in Neuss