SV Gladbeck 13 e.V.

Schwimmen und mehr

Trainingsfleiß macht sich bezahlt

Erfolgreicher Saisonabschluss für die Triathleten des SV Gladbeck 13: In Rheine und Hückeswagen sammelten die Teams noch einmal ordentlich Punkte und sorgten für das beste Jahr seit langem.

„Die beste Saison seit Jahren," resümiert Frank Reininghaus, Ligawart der Triathleten des SV Gladbeck 13, die jüngst beim Saisonfinale in Rheine noch einmal die Kurzdistanz über 500 Meter im Wasser, 20 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer per pedes hinter sich brachten. „Wir haben gerade bei den Senioren (ab der Altersklasse 35, d. Red.) mit dem sechsten Platz in der Gesamtwertung mächtig aufgeholt." Es sollte ein enger Wettkampf werden, im Wasser und auf dem Rad blieb das Feld weitestgehend zusammen. Erst auf der Laufstrecke trennte sich die Spreu vom Weizen.

 

 

Bester im Gladbecker Seniorenteam war Andreas Adamski, der das Rennen nach 1:01,33 Stunden an Position 27 beendete. Harald Modro wurde 40. in 1:03,13 Stunden., Platz 46 ging an Armin Oberhagemann (1:03:51 Std., Pl 46) und schließlich Platz 52 an Hans Isfort (1:04:24 Std). Diese Leistungen wurden mit dem achten Platz in der Mannschaftswertung belohnt. Dank der konstant guten Ergebnisse über die komplette Saison hinweg konnten sich die Gladbecker Triathleten auf den sechsten Platz der Abschlusstabelle vorschieben - das beste Resultat seit Jahren.

Isfort Neunter über die Mitteldistanz
Das zweite Gladbecker Seniorenteam erreichte mit Frank Reininghaus (1:07,39 Std., Pl. 70), Nicole Oberhagemann (1:07,58 Std., Pl. 74), Volker Reininghaus (1:09,19 Std., Pl. 80) und Markus Bröker (1:09:48 Std., Pl. 84) den 23. Platz in der Tageswertung und Rang 22 in der Abschlusstabelle.

Die 13er-Masters gingen in Hückeswagen über die Mitteldistanz (2000m Schwimmen, 70km Radfahren, 21km Laufen) an den Start. Hans Isfort tat sich mit der drittbesten Schwimmzeit aller Starter hervor, trotz einer Baustelle, die die Zahl der zu absolvierenden Höhenmeter ansteigen ließ, erreichte Isfort nach 4:18, 26 Stunden an neunter Position das Ziel. Gladbecks Bert Noffke wurde in 4:38, 29 Stunden 28., Jürgen Schramm kam als 50. in 5:27, 36 Stunden an.

Ergab Platz zehn in der Mannschaftswertung und somit die beste Tagesplatzierung der gesamten Saison. In der Abschlusstabelle schoben sich die Masters damit noch auf den 17. Rang vor.

Trainingsfleiß macht sich bezahlt - Gladbeck | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gladbeck/trainingsfleiss-macht-sich-bezahlt-id8451915.html#1386890098

 



Sitelinkx by eXtro-media.de
Aktuelle Seite: Home News Trainingsfleiß macht sich bezahlt